Ausflugstipp mit Hund – Steinhuder Meer Nordseite

Das Bild oben dient diesmal zum besseren Verständnis, von welchem Bereich des Steinhuder Meeres ich schreibe. Der Uferweg an der Nordseite des Steinhuder Meeres ist asphaltiert, geteert und geschottert. Eine ganzjährige Begehung mit seinem Hund ist dort möglich. Zu Stoßzeiten, gerade im Sommer, dürfte es hier sehr voll sein. Ich war morgens zwischen 7 Uhr und 8 Uhr mit meinen Hunden unterwegs am Ufer des Steinhuder Meeres und es war entsprechend wenig los. Wir gingen den Uferweg entlang und es war sehr angenehm. Es gibt zugängliche Sandstrände und in einem Bereich ist ein Hundestrand. Der Hundestrand ist nicht eingezäunt und erinnert vom Flair her schon ein wenig an die Karibik. Dieser Strandabschnitt lädt zum verweilen ein, aber auch zu ausgiebigen Toben mit Hund am oder auch im Wasser. Den Uferweg entlang gibt es reichlich Möglichkeiten für die Hunde ins Wasser zu gelangen. Die Infrastruktur ist ganz klar auf Tourismus aufgelegt. Viele Parkplätze, gute Beschilderung, Kiosk, Hotels, Imbiss und jede Menge Ferienwohnungen. Dazu breite Wege, die es auch Hundehaltern mit schwierigen Hunden bei Begegnungen einfacher machen.

Meine Hunde am Hundestrand an der Nordseite des Steinhuder Meeres

Den Uferweg kann man von meinem Startpunkt aus in beide Richtungen gehen. Man kann von dort aus viele Kilometer mit seinem Hund wandern. In manchen Bereichen des Uferweges herrscht ganzjährige Leinenpflicht.

Gute Wege und wunderbares Ambiente am Steinhuder Meer

Man kann mit einem Camper dort auch wunderbar übernachten

Ich habe an der Nordseite des Steinhuder Meeres mit meinem Mini Camper übernachtet. Ich habe einen Tag erwischt, der schwül warm war. Und diese schwüle Wärme zog sich bis in die Dunkelheit hinein. In meinem kleinen Camper war es nur auszuhalten, indem ich die Nacht über die Seitentür offen gelassen habe. Damit der eigentlich gar nicht vorhandene Luftzug für etwas Abkühlung sorgte. Die restliche Abkühlung übernahm die Nacht. Auch für meine beiden Hunde war es sehr angenehm, dass die Türen in der Nacht offen waren. Auch sie wussten die damit verbundene Abkühlung zu schätzen. Und das sind auch wieder die Momente, an denen ich sehr froh bin, dass ich mich auf meine Hunde verlassen kann. Dass sie das Fahrzeug, selbst wenn ich schlafe, nicht ohne meine Erlaubnis verlassen. Selbst die Hasen, die um unseren Bulli kurz nach Sonnenaufgang Lambada tanzten, und wirklich alles gaben, um meine Hunde aus dem Bulli zu locken, hatten keine Chance. Das sind so die Dinge, die das Campen mit Hund so wunderbar einfach und angenehm machen. Mein Standort war einer der Parkplätze im Wald. Ein sehr schöner Standort, den auch andere Camper mit kleinen Wohnmobilen zu schätzen wussten. Die Lage dafür ist einfach top. Bis zum See waren es nur 400 bis 500 m Weg.

Mit dem Mini-Camper am Steinhuder Meer – www.hundeschule-ohne-leckerlies.de

Ich schreibe hier bewusst nur über die Nordseite des Sees. Ich habe auch versucht die Südseite zu besuchen, doch sie war völlig überlaufen. Auf dem Großraumparkplatz habe ich alleine über 200 Wohnmobile, die dicht an dicht standen, gezählt. Deswegen habe ich dort keinen größeren Halt gemacht und habe mir auch keinen Überblick verschafft, ob die Südseite ein lohnendes Ausflugsziel mit Hund ist. Wenn jemand dazu angaben machen kann, so darf er seine Erfahrungen zur Südseite in den Kommentaren hinterlassen.

Hier geht es zu weiteren von uns getesteten Örtlichkeiten, an denen du mit Hund gerne gesehen bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.