Zuchtverbot für Hunde mit kurzer Schnauze

Ab sofort ist das Züchten von zu kurzschnäuzigen Hunden in den Niederlanden verboten, wie die niederländische Regierung per Gesetz entschieden hat. Damit sollen in Zukunft Qualzuchten unterbunden werden. Kein Hund soll mehr an Atemproblemen aufgrund der Rassestandards leiden.

Mit inkrafttreten des Gesetzes dürfen Hunde mit einer Schnauze, die weniger als 1/3 des Kopfes ausmacht, nicht mehr zur Zucht verwendet werden. Dazu wird ein Ampelsystem eingeführt, anhand dessen eine Zuchteignung des Hundes bestimmt wird. Alle Hunde mit einer Schnauzenlänge mit weniger als 1/3 des Schädels fallen unter „rot“. Diese Hunde sind ohne Ausnahme von der Zucht ausgeschlossen. Sogenannte „orange“ Hunde, mit einer Schnauzenlänge zwischen 1/3 und 1/2 des Kopfes, unterliegen einer Übergangsregelung. Sie dürfen nur dann zur Zucht verwendet werden, wenn sie alle anderen Zuchtkriterien erfüllen. Hunde, deren Schnauze mindestens die Hälfte des Schädels ausmacht, sind weiterhin zur Zucht zugelassen.

Dies sind von dem Gesetz betroffene Rassen:

  • Affenpinscher
  • Boston Terrier
  • Pomeranian
  • Englische Bulldogge
  • Französische Bulldogge
  • Belgischer Griffon
  • Brüssler Griffon
  • Japan Chin
  • Mops
  • Pekingese
  • Brabanter Griffon
  • Shih Tzu
  • Bordeaux Dogge
  • Boxer
  • Bullmastiff
  • Cavalier King Charles Spaniel
  • Chihuahua
  • Lhasa Apso
  • Mastiff
  • Mastino Napolitano
  • Staffordshire Bull Terrier
  • Yorkshire Terrier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.