“Wenn dein Hund nicht auf dich achtet, bist du zu langweilig.”

Wanderung am Strand - Hundeschule ohne Leckerlie

Aus dem Buch: “50 Mythen und Weisheiten aus der Hundeszene” von Eckard Wulfmeyer

So steht es in einem Buch, geschrieben von einem berühmten deutschen Hundetrainer. Eine solche Aussage bedeutet im Umkehrschluss dann nichts anderes, als dass dein Hund dich einfach doof findet. Wenn dir also mal ein Hundetrainer sagt, dass du zu langweilig bist, wenn dein Hund nicht auf dich achtet, hat er dir durch die Blume einfach nur mitgeteilt, was dein Hund von dir hält.

“Du musst interessanter sein als deine Umwelt!”

Wenn man diese beliebte Aussage umsetzen möchte, tritt man zwangsläufig in einen harten Wettbewerb zu seiner Umwelt. Denn wie soll ich als Mensch, den der Hund permanent um sich hat, gegen diese vielen spannenden, interessanten und wohlriechenden Umweltgegebenheiten antreten? Wie soll ich spannender oder interessanter sein als ein stattlicher, sportlicher Rüde oder eine läufige Hündin? Aufregender, als ein Hase, der über den Weg rennt? Ein Frosch, der ins Wasser hüpft? Die Katze vom Nachbarn, die den Baum hinaufrennt? Die wohlriechenden Hinterlassenschaften anderer Tiere? Wie kann ich dagegen bestehen und gewinnen, ohne meine Selbstachtung und meine Würde zu verlieren? 

Da wird man durch den Hundetrainer in einen Wettbewerb gegenüber seiner Umwelt gedrängt. Der Hund als Schiedsrichter entscheidet, wer von beiden interessanter ist und somit gewinnt, die Umwelt oder du. Und mal ehrlich, bei diesem Wettbewerb kannst im Normalfall nur du verlieren.

Verstecken beim Spazierengehen.

Wenn beispielsweise dein Hund beim Spazierengehen nicht auf dich achtet, dann solltest du dich verstecken, damit du für ihn plötzlich weg bist. In Zukunft würde der Hund dann mehr auf dich achten. Bei solchen Aussagen frage ich mich immer, was der Hund in solch einer Situation wohl denkt. Und ich stelle mir vor, dass ihm folgendes durch den Kopf geht: ‘Oh, mein Mensch ist vom Weg abgekommen. Der konnte wohl nicht mehr geradeaus laufen. Nun ja, es kann nicht jeder Glück haben mit seinem Menschen. Oh, ich kann ihn ja riechen, der ist da vorne hinter dem Baum. Ich renne mal schnell hin. Ui, mein Mensch freut sich, dass ich ihn gefunden habe. Das war also ein Versteckspiel. Das ist toll. Das macht Spaß. Gleich laufe ich wieder weg und ignoriere meinen Menschen, dann spielen wir das bestimmt nochmal.’

Du brauchst Hilfsmittel, um dich für deinen Hund interessanter zu machen?

Und solltest du, lieber Leser, jetzt auf die Idee kommen zu denken: ‘Wieso, ich brauche doch nur ein bisschen herumzuhüpfen und meinen Hund mit heller, piepsender Stimme zu rufen, mit der Fleischwurst oder Leberwurst zu wedeln, oder einen Futterdummy zu werfen, damit er auf mich achtet’, dann frage ich dich: Wie ist es um deine Selbstachtung und Würde bestellt? Benötigst du wirklich solche Hilfsmittel, damit dein Hund dich interessant findet? Warum achtet und respektiert dein Hund dich nicht einfach nur deinetwegen?. Warum tut er nicht etwas für dich, weil du einfach nur du selbst bist? Bist du tatsächlich ein so langweiliger, glatter, uninteressanter Mensch wie es dein Hundetrainer behauptet?

Wenn mir Leute auf dem Pfoten-Pfad begegnen, berichten sie mir oft über ihren tollen Hund, wie gern sie ihn haben, und was sie alles für ihn tun. Sie reden dann von seiner schweren Kindheit und davon, dass sie ihn seit Monaten, Jahren oder noch nie außerhalb umfriedeter Grundstücke von der Leine lassen konnten, weil er dann sofort weglaufen würde. Auch in solchen Momenten frage ich mich immer wieder, wie doof der Hund seinen Menschen finden muss, dass er die erstbeste Gelegenheit nutzt, um abzuhauen, nur weg von ihm. Was läuft da schief in der Beziehung zwischen Mensch und Hund? 

Und wenn ich dann noch den Zusatz höre: “Das war bei meinem vorigen Hund auch so”, dann ist klar, dass die Ursache dafür in der Art und Weise des Denkens des Menschen zu finden ist. Nur der Hund ist kein Hund mehr, sondern ein armes Schwein, eingepfercht in die Gedankenmuster seines Herrchens oder Frauchens. Du möchtest diesen Gedankenmuster entfliehen? Wir helfen dir gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.